Darauf muss man beim Title Tag im SEO achten

Mehr Sichtbarkeit durch den passenden Title-Tag im SEO

Wenn man sich etwas näher mit der Gestaltung und dem Aufbau einer Website auseinandersetzt, stößt man früher oder später auf den Title-Tag und die Meta-Description. Um Ihre SEO-Maßnahmen umsetzen zu können, ist der passende Title Tag essentiell, um mehr Sichtbarkeit in Suchmaschinen zu erhalten. Dazu zählen aber auch der Titel Ihrer Website, also der H1-Tag, und die richtige Aufstellung einer URL. In diesem Blogartikel wird Ihnen erklärt worauf Sie achten müssen und wie man es am besten umsetzt. Zuallererst kümmern wir uns um den Title-Tag und die dazugehörige Meta-Description.

Der erste Eindruck zählt: Durch Title-Tag in Rankings punkten

Der Title-Tag und die Meta-Description sind besonders wichtige Rankingfaktoren und sollten für jede Website vorhanden sein. Es teilt den Besuchern und auch der Suchmaschine mit, was man auf der Website erwarten kann. Den Title-Tag kann man in den Suchanfragen bei Google an der blauen, großen Schrift erkennen. Die Meta-Description ist eine Kurzbeschreibung der Website und wird direkt darunter platziert.

Aber warum ist der Title-Tag so wichtig?

Wie schon erwähnt, wird der Title-Tag bei den Suchanfragen angezeigt und ist somit das Erste was die Nutzer sehen. Wie sagt man immer: Der erste Eindruck zählt und nur durch einen guten Title werden die Nutzer Ihre Website besuchen. Umso besser und hilfreicher ist es deswegen auch alle Title-Tags so einzigartig wie möglich zu gestalten. Die Website hebt sich damit von Ihren anderen ab und wird auch von Google als eine Website gerankt. Wenn Sie gleiche Title-Tags benutzen, entscheidet Google welche der Webseiten bessere Ergebnisse liefert und die andere verschwindet in Ihren Rankings.

Und wie schreibt man nun einen guten Title-Tag?

Vorerst ist zu berücksichtigen das Google eine Maximallänge für Title vorgegeben hat, die eingehalten werden sollte. Sie wird in Pixel angeben, weil so die genaue Länge besser bestimmt werden kann und zum Beispiel ein „i“ dünner als ein „m“ ist. Wenn die Maximallänge von 580px überschritten wird, kommt es durch Google zu einer Title-Tag-Verkürzung. Das bedeutet, dass der Title hinten abgeschnitten wird und nur ein Teil bei Google angezeigt wird. Mithilfe verschiedener Tools, wie dem Google SERP Snippet Optimization Tool (https://www.highervisibility.com/seo/tools/serp-snippet-optimizer/) können Sie die Länge ganz einfach überprüfen. Die Verkürzung schadet nicht unbedingt Ihrem Ranking, ist aber eher unschön.

Beispiel eines guten Title-Tags von Digitalagentur ISEO
Beispiel eines guten Title-Tags von Digitalagentur ISEO

Nun kümmern wir uns aber um die Verfassung eines solchen Title-Tags. Das Thema Ihrer Website sollte in einem Keyword zusammengefasst werden können, womit Sie auch bei Google ranken wollen. Dieses Hauptkeyword, das auch zu Ihrer jeweiligen URL passt, steht meist an erster Stelle. Da das aber viele so machen, müssen Sie dazu noch etwas finden wodurch Sie sich von anderen abheben. Sie können sich diese Fragen stellen: Was will der Nutzer? Was biete ich? Was unterscheidet mich von den restlichen Ergebnissen? Oder Sie schauen sich die besten Suchergebnisse zu Ihrem Keyword an und filtern die Wörter, die noch zu Ihrem Keyword passen könnten. Viele Seiten ranken nicht nur für Ihr Hauptkeyword, sondern auch für das was danach kommt, also andere Terme und Variationen Ihres Keywords.

Mit benutzerfreundlicher URL für Vertrauen sorgen

Lassen Sie uns vorne anfangen: Die Nutzer vertrauen Seiten eher, wenn die URL über eine „https“ Verbindung verfügt. Das ist die sichere Version von „http“ und verschlüsselt die Informationen der Website, sodass niemand auf Ihren Quellcode zugreifen oder ihn verändern kann. Ebenso zeigt eine „.com“ Domain mehr Vertrauen.

Auch bei der URL spielt die Länge (385px) eine entscheidende Rolle, hierbei gilt: Je kürzer, desto besser. Jede URL sollte über einen einzigartigen und zum Inhalt passenden Titel verfügen, der das Thema erkennbar machen und sich in zwei bis vier Worten beschreiben lässt. Dazu verwenden Sie am besten die Kleinschreibung, weil es sonst zu Problemen bei der Weiterleitung oder zu 404-Fehlern auf den Servern kommen kann. Damit Google die Seitentiefe besser bestimmen kann, belassen Sie die URL bei höchstens zwei Ordnern. Ordner werden durch Querstriche ( / ) geteilt: https://www.beispiel.com/Ordner1/Ordner2.

Richtige Verwendung des H1-Tags

Der H1-Tag ist der Titel auf Ihrer Website, er wird oft inhaltlich gleich verwendet wie der Title-Tag, weil es Klarheit und Konsistenz schafft. Auf jeder Seite sollte aber nur ein H1-Tag stehen und auch immer prägnanter als der Title-Tag sein, damit Google ihn als den wichtigsten Teil der Website erkennen kann.

Um höhere Rankings zu erzielen, sollten auch im H1-Tag Ihre Keywords vorhanden sein. Hierbei wird empfohlen, die Keywords in verschiedenen Formen und Variationen zu benutzen, damit sie sich von denen im Title-Tag unterscheiden.

Ebenso wichtig ist, dass der H1-Tag einzigartig ist und er den Title-Tag nicht wiederholt, ihm aber auch nicht widerspricht. Der H1-Tag spiegelt, wie eine Inhaltsangabe, in wenigen Worten den Text wieder und gibt Aufschluss darüber was der Nutzer erwarten kann. Gerade deswegen sollte man ihn möglichst interessant und attraktiv machen, damit die Nutzer auf Ihrer Seite bleiben. Ganz nach dem Motto: Verweilen, Wiederkehren, Weiterempfehlen.

Nun haben Sie ein paar Tipps und Tricks kennengelernt, die Sie auf Ihrer Website anwenden können.

Kostenlose SEO Beratung vom Experten seit 2008

Möchten Sie Ihr Online Marketing optimieren? Die Experten von ISEO helfen Ihnen schnell und einfach weiter. So erhalten Sie mehr Sichtbarkeit in den Suchmaschinen und bekommen mehr Traffic auf Ihre Webseite. Sichern Sie sich jetzt die kostenlose Online Marketing Beratung von ISEO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.